Shiatsu Schwangere

Shiatsu in der Schwangerschaft und nach der Geburt

 

Shiatsu im 1. Trimenon:

 

Sanfte, unterstützende, sammelnde Berührungen. Eingehen auf spezifische Beschwerden wie Übelkeit, Gelüste, Müdigkeit, Kopfschmerzen, emotionaler Stress. Bei Bedarf auch Körperübungen.

 

Shiatsu im 2. Trimenon:

 

Dynamische und aktivierende Berührungen. Spezifische Behandlungsmöglichkeiten bei Verdauungsbeschwerden,zur Stärkung des Immunsystems und bei Ischialgien.

 

Shiatsu im 3. Trimenon:

 

Individuelle Behandlungen bei Kreuzschmerzen, Kurzatmigkeit und Kreislaufbeschwerden. Geburtsvorbereitende Übungen.

 

 

Shiatsu nach der Geburt

 

Schon kurze Zeit nach der Geburt – selbst nach Kaiserschnitten – hilft eine Shiatsubehandlung, das Energiesystem der Frau auszugleichen.

Die Regenerationszeit wird verkürzt, Verspannungen reduziert.

War die Geburt mit einer traumatischen Erfahrung gekoppelt, werden die im Körper gespeicherten Emotionen allmählich losgelassen.

Ich begleite Frauen mit Stillschwierigkeiten und Kopf-, Rücken- oder Abdominalschmerzen.

 

Kaiserschnittnarben entstöre ich nach Verheilung der Wunde.

 

Regelmäßige Shiatsubehandlungen nach der Geburt entlasten die Mutter und bringen sie in ihre Kraft.

 

Das Baby kann zur Behandlung mitgebracht werden bzw. sind auch Hausbesuche bzw. Behandlungen in der Privatklink Ragnitz möglich.